Gemischter Satz

Die beiden Künstlerinnen bewegen sich in ihren Arbeiten auf dem schmalen Grat zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. In den Ölbildern von Eva Schnitzer spielt die Farbe eine wichtige Rolle. Sie verwendet sowohl figürliche als auch geometrische Elemente, die sie vielfach überarbeitet und damit einer Eindeutigkeit entzieht. Bei Margret Lochner erfolgt die Formfindung ohne eindeutige gegenständliche Bezüge. Es ist vielmehr eine Suche nach dem Zusammenspiel von Form und Proportion. Die Zeichnungen aus dem künstlerischen Langzeitprojekt "DOS", in dem beide auf denselben Blättern arbeiten bleiben deutungsoffen, oft rätselhaft und überraschend.